Stressabbau

Diagnose: zu viel Stress Wie soll ich neben 5 Kindern, Teilzeitjob und Haushalt meinen Stress reduzieren?

Das letzte Jahr lief gar nicht gut für mich. Auf meiner Prioritätenliste standen alle und alles. Mein Tag fing um 4.30 an um 23 Uhr bin ich völlig erschöpft ins Bett gefallen. Ich versuchte alles unter einen Hut zu bekommen, meine 5 Kinder, meinen Teilzeitjob und meinen Haushalt. Ich dachte, den Tag für meine Kinder perfekt durchplanen und organisieren zu müssen, den Garten und das Haus wie aus dem Hochglanzprospekt aussehen zu lassen und im Büro mehr als andere zu geben, um zu beweisen, dass ich das alles mit 5 Kindern meistern kann. Zu guter Letzt habe ich auch noch mein Sportprogramm hochgeschraubt und für einen Halbmarathon trainiert.

Ich war nie zufrieden mit meiner Leistung. Immer hatte ich ein schlechtes Gewissen, eines meiner Kinder nicht genug Beachtung zu schenken oder weniger zu machen als andere Mütter. Ich meldete mich zu jedem Fahrdienst und beim Kuchenbuffet war ich die Erste, die sich in die Liste eingetragen hat.

Ich habe alle Warnsignale meines Körpers ignoriert und bin den Halbmarathon gelaufen. Aber drei Tage später lag ich im Krankenhaus und es kam eines zum anderen. Die Diagnose letztendlich war dann eine Autoimmunerkrankung. Alle Ärzte rieten mir, meinen Stress zu reduzieren. Ich war mir schon bewusst, dass ich meinem Körper zu viel zumute, aber ich konnte es nicht umsetzen. Ständig hörte ich von allen Seiten ich soll mich entspannen. Meine Söhne sagten mir: “Chill doch Mama”.

Aber wie soll das gehen mit mir und meinem Perfektionismus?

Immerhin bin ich schon auf dem richtigen Weg. Ich habe eingesehen, dass es so nicht weiter geht und ich mich ändern muss.

Seitdem versuche ich jeden Tag mehr an mich zu denken und mir Auszeiten zu nehmen. Aber es reicht noch nicht.

Ich probiere in der nächsten Zeit verschiedene Arten der Stressreduktion aus. Ich versuche mich im Yoga und bekomme zum Beispiel auch ein Gerät, das meinen Stresslevel per App messen soll…

Ich werde berichten.

Lasst Euch überraschen.

Eure Susanne

P.S. Habt Ihr weitere Tipps für mich? Ich freue mich über jeden Vorschlag von Euch.

 

One Comment

  • Andreas Beck

    Hey Susanne, Einsicht ist der erste Schritt!
    Ich wünsche viel Erfolg beim aktiven!! Stressreduzieren! Falls Du mal Unterstützung oder tipps aus der “stresspraxis” brauchst kannst Dich gerne mal melden! In Sachen Ausgeglichenheit bin ich ganz gut
    Grüße aus München
    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.